IRSA Lackfabrik Irmgard Sallinger GmbH


Laugen mit der IRSA Lauge

Tipps und Tricks beim Laugen mit der IRSA Lauge

Damit eine schöne Optik erreicht wird, sollten einige Regeln eingehalten werden:

  1. Laugen sind alkalische Flüssigkeiten. Tragen Sie daher während der Arbeiten Gummihandschuhe und eine Schutzbrille. Verwenden Sie metallfreie Arbeitsgeräte. Durch die IRSA Lauge wird die oberflächliche Holzstruktur chemisch verändert. Mit der IRSA Lauge können Hart- und Weichhölzer gelaugt werden. Unsere Standardfarben sind
    „transparent", „weiss", „sand", „antik", „hellgrau" und „dunkelgrau". Die Farben sehen je nach Holzart anders aus, weshalb immer ein Probeauftrag gemacht werden muss.
  2. Grundsätzlich muss eine Probefärbung (bei neu verlegtem Parkett/Holzteil auf dem Ausfallmuster des Original-parketts/Holzteil) mit der gewünschten lauge durchgeführt werden. Holz ist ein Naturprodukt und kann je nach Inhalts-stoffen und Wuchsgebiet verschieden reagieren und Farbabweichungen aufweisen.
  3. Dem Auftraggeber eine möglichst große Fläche (die eingefärbte große Oberfläche kann anders wirken als ein kleines manuell geschliffenes Holzmuster) vorlegen und sich die gewünschte Farbe schriftlich bestätigen lassen. Den Auftrag-geber darauf hinweisen, dass das manuelle Färben eine handwerkliche Tätigkeit ist, bei der farbliche Nuancierungen auftreten können.
  4. Die Oberfläche muss gleichmäßig (auch im Randbereich ) mit der gleichen Schleifkörnung (z.B. Korn 150 bei Eiche) ganzflächig geschliffen werden, so dass ein gleichmäßiges Schleifbild erreicht wird. Ansonsten würde die IRSA Lauge unterschiedlich reagieren und damit Flecken erzeugen.
  5. Den Schleifstaub immer restlos entfernen.
  6. Die aufgetragene IRSA Lauge immer gleichmässig ohne Trockenstellen verteilen. Ganz wichtig ist, dass Sie dabei die Lauge durch ständiges Aufrühren homogen halten, sonst setzen sich einige Bestandteile auf dem Boden des Gebindes ab. Trockene Kalkrückstände mit IRSA Einscheibenmaschine und beigem Pad entfernen.
  7. Sehr große Flächen immer mit mehreren Handwerkern bearbeiten.
  8. Während des Laugevorgangs im Sommer direkte Sonneneinstrahlung auf den Boden vermeiden. Die Boden-temperatur sollte bei mindestens +18° C, maximal +30° C und die Luftfeuchte bei ca. 55% liegen. Die Holzfeuchte sollte keinesfalls mehr als 14% betragen, da sonst Trocknungsstörungen auftreten.
  9. Die gelaugte und mindestens 24 Stunden getrocknete Oberfläche sollte von Rückständen befreit werden, z.B. mit IRSA Einscheibenmaschine und beigem Pad.
  10. Das Laugen ist immer nur eine Vorbereitung für die eigentliche, darauf folgende Oberflächenbehandlung. Vor allem in den skandinavischen Ländern werden gelaugte Böden anschließend nur geseift. Der IRSA Seifenreiniger ist hierfür geeignet (der IRSA Seifenreiniger wird ins Wischwasser gegeben und mit IRSA Blitzboy/Wischtuch aufgetragen. Nach dem Trocknen den Arbeitsvorgang viermal wiederholen. Für die weitere Unterhaltsreinigung dann ausschliesslich IRSA Seifenreiniger verwenden (siehe IRSA Pflegeweisung für geölte Böden). Für einen besseren Oberflächenschutz empfehlen wir, gelaugte Böden zu ölen, z.B. mit IRSA HP-Oil, IRSA Design Farböl (farblos und farbig), IRSA Industrie Hartöl (maschinelle Anwendung).